Neuigkeiten
Startseite » Erfahrungen » Creative Soundblaster Z – Meine Erfahrung

Creative Soundblaster Z – Meine Erfahrung

creative soundblaster z
Die Soundblaster Z ausgepackt mit dem Array Mikrofon

Es gab mal eine Zeit in der waren Extra Soundkarten nicht mehr wegzudenken. Die Zeit wurde vor allem für Desktop PCs und Gamer geprägt von der Firma Creative und der Marke Soundblaster. Leider kam irgendwann ein Einbruch, vor allem zurück zuführen durch viele wirklich Mangelhafte Treiber, Soundkarte direkt auf dem Motherboard des PCs sowie die Umstellung in Windows 7 der Internen Soundarchitektur. So gibt es in Windows 7 kein Hardwareseitige Beschleunigung mehr durch Soundkarte da alles über den CPU läuft. In Windows 8 hat Microsoft einen ersten Rückzieher gemacht und ermöglicht die Hardwareseitige Beschleunigung wieder. Dieses allerdings auch nur in Metro Apps. Aber ich möchte hier nun nicht auf altbacken Brot seitens Creative herumreiten sondern lieber mein neues Stück Hardware, die Creative Soundblaster Z vorstellen.

Warum ich mir nun wieder eine Interne Soundkarte zugelegt habe lässt sich leicht erklären. Ich hatte schon immer Probleme mit der Soundkarte auf dem Mainboard. Ständig hatte ich beim Arbeiten, Musik hören oder auch spielen leichte Störgeräusche war genommen. Dieses machte sich so bemerkbar das ich Teilweise ein Quietschen und Pfeifen hörte. Dieses kommt oft bei Soundchips vor die auf dem Mainboard verbaut sind da sie nicht wirklich abgeschirmt sind vom System. Ich habe praktisch jeden HDD Zugriff als Signal leise war genommen genauso wie Störgeräusche die von USB Controller kommen. Mit Hilfe der Internen Soundkarte, Soundblaster X konnte ich dieses Problem nun beheben und habe gleich 2 Fliegen mit einer Klappe geschlagen. Kein Fiepsen, Piepsen oder sonstige Geräusche mehr aus den Boxen und einen neuen Wunderbaren Sound der sich vor allen in Spielen dank des Soundprozessors bemerkbar macht.

Welche Versionen der Soundblaster Z gibt es :

Soundblaster Z Varianten
Die verschiedenen Varianten der neuen Soundblaster Serie

Die Soundblaster von Creative kommt in 3 Versionen daher. Ich beschränke mich in meinem Bericht allerdings nur auf die Soundblaster Z da dieses die Karte ist die ich verbaut habe. Bei der Soundblaster Z ist ein Tisch- oder auch Array Mikrofon genannt mit dabei. Dieses kommt bei mir aber auch nicht zum Einsatz da ich eher auf die Headset Lösung setze. Technisch sind die Soundblaster Z und Zx genau gleich. Beide erreichen einen Rauschabstand von sehr guten 116 dB. Bei der Zx Version fehlt das Mikrofon dafür ist ein Audio Steuerelement mit dabei, das man auf seinen Tisch stellen kann zum einfachen Regeln der Lautstärke und anklemmen eines Headsets. Die Soundblaster ZxR ist das neue Luxus Schiff von Creative. Die Soundblaster ZxR kommt auf einen Rauschabstand von 124 dB und hat nochmal ein Extra Modul mit an Board für Optische Audioanschlüsse. Kurz zusammengefasst sieht das ganze dann so aus :

Technische Details der Soundblaster Z :

  • Rauschabstand : 116 dB
  • Busanschluss: PCI Express 1x
  • Frontanschlüsse: Ein 2×5-poliger Intel HD Front Panel Audio- Anschluss

Anschlüsse an der RückseiteBild Soundblaster Z Anschlüsse

  • Line-/Mikrofon-Eingang : Gemeinsame 3,5 mm-Minibuchse
  • Kopfhörer : 1 x 3,5 mm-Minibuchse
  • Ausgang vorne : 1 x 3,5 mm-Minibuchsen
  • Line-Ausgang : 3 x 3,5 mm-Minibuchsen
  • Ausgang hinten : 1 x 3,5 mm-Minibuchsen
  • Center / Subwoofer : 1 x 3,5 mm-Minibuchsen
  • Optischer Ausgang : TOSLINK
  • Optischer Eingang : TOSLINK

Unterstützte Lautsprecher

  • Stereo-/2.1-Lautsprecher
  • 5.1-Lautsprecher
  • Kopfhörer

Boxen und Treiber an der Soundblaster Z :

bild des treiber von der Soundblaster z
Soundblaster Z Treiber mir vielen Einstellungen

Wie man sieht hat die Soundblaster Z Anschlüsse für ein 5.1 Dolby Boxensystem sowie einen Extra Ausgang für einen Kopfhörer. Dieses ist auch ein Vorteil der Soundblaster Z, man kann seine Boxen anklemmen sowie seine Kopfhörer ohne diese immer um stecken zu müssen. Im Treiber der Soundblaster Z kann man dann einfach den jeweiligen Ausgang anwählen. Wer nur normale Boxen oder ein 2.1 System besitzt, klemmt diese an den Front Ausgang der Soundkarte an. Im Treiber kann man dann den Stereo Modus anwählen für die Boxen.

An sich macht der Treiber der Soundblaster Z einen guten Eindruck. Bei mir waren bis jetzt keine Abstürze oder sonstige Fehler zu erkennen. Creative hat da anscheinend die Hausaufgaben gemacht und nach diversen Treiber Debakel der älteren Soundblaster Generation gelernt.

Warum man aber darauf verzichtet hat einen Hotkey für die Umstellung auf Kopfhörer oder für die Profilauswahl einzubauen ist mir nicht ganz schlüssig. So muss ich, wenn ich von Boxen auf Kopfhörer wechseln will erst immer aus dem Spiel mit ALT + TAB raus und extra das Treibermenü öffnen um den Ausgang zu verstellen.

Die Möglichkeit den Mikrofon Eingang zu steuern gibt es auch, so lässt sich dank der Crystal Voice Funktion ein guter Aufnahme Klang einstellen. Für die Komiker gibt es noch die Funktion seine Stimme zu verstellen. Als Robotor oder Mann->Frau dieses alles kann der Soundchip der Soundblaster Z umrechnen. Eher eine Spielerei als ein wirklicher nutzen. Hall sowie Nebengeräusche lassen sich ebenso einstellen sowie den Einstellwinkel wie das Array Mikrofon aufnehmen soll. So kann man genau einstellen das nur die eigene Stimme erfasst werden soll. Nützliche Feature, wenn sich mehrere Leute im Raum befinden.

Wie ist nun der Klang der Soundblaster Z ?

Treiber runter geladen, Karte eingebaut, Treiber installiert und rein ins Spiel. Wer bisher nur auf dem Soundchip des Motherboards gespielt hat, wird gleich einen Unterschied merken. Im Spiel selber kommen Geräusche gleich viel dynamischer herüber und dank der vielen Einstellmöglichkeiten im Treiber der Soundblaster Z kann man die Karte ganz nach seinem Persönlichen hör empfinden einstellen. Egal ob man mehr Bass haben möchte oder seine Alten 128kbit MP3s mit dem Crystalizer mehr pep geben möchte so kann man alles einstellen wie man es für sich persönlich braucht. In Spielen wie Battlefield 4 oder auch Counter-Strike Source fand ich den Sound  gleich nochmal um einiges besser und das Orten des Gegners fällt einem gleich nochmal leichter. Wer es ganz genau wissen möchte kann im Treiber noch den sogenannten Scout Modus einstellen. Dieser soll vor allem bei Ego Shootern leisere Sounds wie das Nachladen der Gegner hinter einer Wand nochmals verbessern und gleicht in Counter-Strike Source teilweise einen kleinen Whallhack. Witziger weise gibt es für den Scout Modus ein Hot Key Feature wie ich es mir auch für den Kopfhörer Ausgang gewünscht hätte. Man sollte aber beachten das man natürlich aus einem 9,99€ No Name Kopfhörer kein Teufel System machen kann. Nur mit guten Boxen und einer guten Soundkarte lässt sich das Optimale herausholen. Man fährt ja auch kein Porsche mit 175 Stahlfelge oder ?

Einbau der Soundblaster Z :

creative_soundblaster_z_eingebaut
Soundblaster Z eingebaut im PC

Dein Einbau der Soundblaster Z ist ein Kinderspiel und kann auch von Laien durchgeführt werden. Vor dem Einbau sollte man sich im Internet erst die neusten Treiber für die Soundblaster Z herunterladen. Die Creative Homepage sollte hierbei erste Wahl sein. Wer die Soundblaster Z in seinen Rechner einsetzten will benötigt einen PCI-E Slot. Dieser sitzt bei vielen Boards leider direkt über der Grafikkarte. Auf dem Bild Links sieht man die Soundblaster Z eingebaut. Viel Platz zwischen Soundkarte und Grafikkarte ist hier nicht vorhanden und die Roten LEDs der Creative Soundblaster Z kommen so nicht zur Geltung. Ist in meinen Augen auch nur eine Spielerei die man nicht wirklich braucht. Es gibt auch keine Option dieses LEDs abzuschalten, wenn man in seinem Gehäuse z.B. eine andere Lichtfarbe gewählt hat. Wer mag oder es zur Verfügung hat kann hinten an der Soundblaster Z noch ein Front Panel anschließen. Dieser Standard Front Panel Anschluss sollte in der Regel genormt sein. Danach kann man sein Rechner wieder starten und die Treiber der Karte installieren.

Fazit – Pro und Kontra

Zum Abschluss gibt es hier noch mein kleines Fazit. Für alle Gamer und auch für diejenigen unter euch die viel Musik hören sollten sich die Anschaffung einer Internen Soundkarte dringend überlegen. Es gibt viele nützliche Optionen für die Aufbesserung und Dynamik des abgespielten Sounds. Was ich allerdings auch bemängle ist ein lautes Knacken in meinen Boxen beim Einschalten des Rechners oder der Wechsel vom Kopfhörer Ausgang zum Lautsprecher Modus. Genauso hätten die Roten LEDs und das Sichtfenster nicht sein müssen, es ist einfach ein nettes Gimmick. Eine Sache die auch nicht ganz verstehen kann ist das man die Anschlüsse an der Soundblaster Z kaum erkennen kann. Auch die sonst Farbigen Standards von Rot und Grün fehlen hier gänzlich. Entweder man kennt alle Anschlüsse auswendig oder hat ein Bild gemacht so wie ich weiter oben. Auf die meisten Sachen bin ich ja schon im Text oben eingegangen. Ich bereue den kauf nicht und freue mich über ein neues Hörerlebnis mit meiner Soundblaster Z.

Soundblaster Produkte jetzt bei Amazon kaufen

Es gab mal eine Zeit in der waren Extra Soundkarten nicht mehr wegzudenken. Die Zeit wurde vor allem für Desktop PCs und Gamer geprägt von der Firma Creative und der Marke Soundblaster. Leider kam irgendwann ein Einbruch, vor…

Review Übersicht

Installation
Klang
Treiber

Das Preis- Leistungs verhältnis stimmt hier!

Klang und Funktion sind wirklich super der Soundblaster Z. Eine gute Soundkarte zum günstigen Preis die dennoch besseren Klang erzeugt als die meisten Onboard Soundchips.

User Rating: 4.9 ( 1 votes)
78

Über Kevin Soldato

Hallo mein Name ist Kevin Soldato, bin ein Kind der 80iger, genauer gesagt aus dem Jahr 81 und Blogge und schreibe hier über alle die Themen die mich gerade so interessieren. Von Beruf bin ich IT-Systemadministrator und versuche auch hier über diesen Blog mein Helfersyndrom zu bekämpfen in dem es hier immer wieder Hilfestellungen zu vielen verschiedenen Themen gibt. Wenn es die Zeit zu lässt, schreibe ich auch kleine Reviews oder Test zu Spielen oder Hardware. Über jeden Kommentar, Like oder sonstige Aufmerksamkeit freue ich mich sehr, darum machen wir das ganze doch hier. Wie lesen uns …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.