Neuigkeiten
Startseite » Sicherheit » Staatstrojaner
(© Tama Leaver – flickr.com)
(© Tama Leaver – flickr.com)

Staatstrojaner

Mobile Sicherheit: Wie funktioniert der neue Staatstrojaner?

Erneut sorgt ein Abhörprogramm der Regierung für Aufregung: Wenige Jahre nachdem enthüllt wurde, dass nun auch die Politik auf Online-Schädlinge zurückgreift, um Bürger aushorchen, ist weitere Spionage-Malware aufgetaucht. Diese hat es nun auf mobile Geräte abgesehen.

(© Tama Leaver – flickr.com)
(© Tama Leaver – flickr.com)

Die Überwachung der Bürger durch verschiedene Regierungen nimmt kein Ende: Nicht nur steht zur Zeit einmal mehr die amerikanische Regierung in der Kritik, seitdem enthüllt wurde, dass sie im Bundesnachrichtendienst viele Jahre einen Doppelagenten beschäftigte, der die CIA mit geheimen Informationen versorgte, auch die Existenz eines neuen Staatstrojaners wurde enthüllt. Als Staatstrojaner werden Spionageprogramme bezeichnet, die hochoffiziell Regierungen auf der ganzen Welt angeboten werden. Anders als die meisten anderen Online-Schädlinge werden diese nicht auf ominösen Schwarzmärkten gehandelt werden, um Privatpersonen zu bereichern, sondern es handelt sich um ein „offiziell“ Werkzeug, um die Bevölkerung zu überwachen und so für ihre „Sicherheit“ zu sorgen, oder um andere Staaten auszuhorschen. Entwickelt von professionellen Software-Firmen scheinen die Staatstrojaner ein lukratives Geschäft zu sein: Da Regierungen in der Regel nicht über die IT-Fähigkeiten verfügen, um selbst eine solche Spionage-Software zu produzieren und in Umlauf zu bringen, sind sie offenbar bereit, hohe Summen zu zahlen, um die Dienste von Dritten in Anspruch zu nehmen. Zu der Enthüllung des ersten Staatstrojaners kam es im Jahre 2011 durch die Informationsplattform Wikileaks. Dieser hatte es auf Computer abgesehen und war zum Zeitpunkt der Enthüllung bereits zwei Jahre im Betrieb.

Nun auch Smartphones in der Abhörfalle

Der neue Staatstrojaner hingegen zielt auf einen deutlich jüngeren Informationspool ab: Der Datenwust der durch Smartphones erzeugt wird, von Standort-Daten via GPS über Kontakte, Telefonverbindungen, SMS oder Instant Messaging-Nachrichten bis hin zu auf den Geräten gespeicherte Dateien wie Fotos, Videos oder MP3s. Betroffen sind dabei alle gängigen Betriebssysteme wie Android, iOS, Blackberry und Windows Mobile. Unter dem Titel Remote Control System (RCS) von einer italienischen Softwareschmiede mit dem überaus vertrauenswürdigen Namen Hacking Team entwickelt, hat der Trojaner es faustdick hinter den Ohren: Laut „Heise“ kann das Programm auf sämtliche Funktionen des Handys zugreifen und somit über die eingebauten Kameras, Mikrofone und Ortungsfunktionen für eine Rundumüberwachung des Users sorgen. Der Schädling kann zudem so eingestellt werden, dass die Überwachung nur durch bestimmte Aktionen ausgelöst wird, etwa bei der Einwahl in ein bestimmtes Funknetz und beim Einstöpseln des Ladekabels.

Wie schütze ich mich?

Um sich vor dem Befall durch den Staatstrojaner zu schützen, wird dringend davon abgeraten, sich in den entsprechenden App-Stores an inoffiziellen und fragwürdigen Anwendungen zu bedienen, da der Schädling sich in diesen versteckt und so auf das Gerät gelangt. Auch ein Check durch ein mobiles Antiviren-Programm konnte bislang noch nicht zu 100% sicher stellen, dass die heruntergeladenen Software frei vom Staatstrojaner sind. Da die Existenz der Spionage-Software allerdings vom Antivirus-Hersteller Kaspersky aufgedeckt wurde, ist durchaus davon auszugehen, dass starke Antivirus-Anwendungen bald dazu in der Lage sein werden, die Malware zu erkennen und ebenso effektiv wie andere Schädlinge zu entfernen. Besonders Android-User sollten ihre Geräte deshalb mit einer solchen Software ausstatten, da es ohnehin ein Großteil der mobilen Malware auf das Google-Betriebssystem abgesehen hat und sich Android bislang anfälliger gegenüber der neuen staatlichen Überwachungssoftware erwiesen hat als andere Betriebssysteme. Informationen zu den besten mobilen Antiviren-Programmen auf dem Markt gibt es auf Netzsieger.de.

Über Kevin Soldato

Kevin Soldato - Blogger und IT Berater - Hier schreibe ich über alles was mich so Interessiert. Alles über neue Techniken sowie Hard- und Software. Gelegentlich schaffe ich es auch mal ein paar kleinere Anleitungen sowie Tipps und Tricks zu schreiben. Ich bin mit dem Medium Computer und Internet groß geworden und Interessiere mich sehr für den IT Bereich. Wir lesen uns ...

Interessant?!

Apps: Promo-Code-System in Google Play Store eingebunden

Viele haben darauf gewartet, nun ist es soweit: Mit dem neuen Promo-Code-System kann man sich kostenpflichtige Apps kostenlos im Google Play Store holen!Weiterlesen: Apps: Promo-Code-System in Google Play Store eingebunden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.